Schopenhauers Kosmos

 

 Ontotogie.

Die philosophia prima d. i. die Untersuchung des Erkenntnisvermögens, welche in die Betrachtung der primären, d. i. anschaulichen Vorstellungen (Dianoiologie) und in die Betrachtung der sekundären, d. i. abstrakten Vorstellungen (Logik) zerfällt, — dieser allgemeine Teil der Philosophie, mit welchem jede Philosophie anzuheben hat, begreift oder vielmehr vertritt Das, was man früher Ontologie nannte und als die Lehre von den allgemeinsten und wesentlichen Eigenschaften der Dinge überhaupt und als solcher aufstellte, indem man für Eigenschaften der Dinge an sich selbst hielt, was nur in Folge der Form und Natur unseres Vorstellungsvermögens ihnen zukommt, indem dieser gemäß, alle durch dasselbe aufzufassende Wesen sich darstellen müssen, demzufolge sie alsdann gewisse, ihnen allen gemeinsame Eigenschaften an sich tragen. Dies ist dem zu vergleichen, dass man die Farbe eines Glases den dadurch gesehenen Gegenständen beilegt. (P. II, 19.)
Die Kritik der reinen Vernunft hat die Ontologie in Dianoiologie verwandelt. (P. I, 89)