Schopenhauers Kosmos

 

 Ewigkeit.

1) Begriff der Ewigkeit.

Die Ewigkeit ist ein Begriff, dem keine Anschauung zum Grunde liegt; er ist auch deshalb bloß negativen Inhalts, besagt nämlich ein zeitloses Dasein. (W. II, 551.) Dem von jeher dagewesenen Begriff der Ewigkeit liegt das Bewusstsein der Idealität der Zeit zum Grunde. Die Ewigkeit ist nämlich wesentlich der Gegensatz der Zeit, und so haben die irgend Einsichtigen ihren Begriff auch stets gefasst, was sie nur konnten in Folge des Gefühls, dass die Zeit bloß in unserem Intellekt, nicht im Wesen der Dinge an sich liegt. Bloß der Unverstand der ganz Unfähigen hat den Begriff der Ewigkeit nicht anders sich auszulegen gewusst, denn als eine endlose Zeit. Dies eben nötigte die Scholastiker zu ausdrücklichen Aussprüchen, wie: aeternitas non est temporis sine fine successio, sed Nunc stans; hatte doch schon Plato und nach ihm Plotinos gesagt: die Zeit ist das bewegte Bild der Ewigkeit (αιωνος εικων κινητη δ χρονος). Man könnte in dieser Absicht die Zeit eine auseinandergezogene Ewigkeit nennen und darauf die Behauptung stützen, dass, wenn es keine Ewigkeit gäbe, auch die Zeit nicht sein könnte. Seit Kant ist, im selben Sinne, der Begriff des außerzeitlichen Seins in die Philosophie eingeführt worden; doch sollte man im Gebrauch desselben sehr behutsam sein, da er zu denen gehört, die sich wohl noch denken, jedoch durch gar keine Anschauung belegen und realisieren lassen. (P. II, 43. W. I, 207. 330; II, 551.)

2) Wem Ewigkeit zukommt.

Das Ding an sich bleibt unberührt von der Zeit und Dem, was nur durch sie möglich ist, dem Entstehen und Vergehen, ist folglich ewig, eben so die Ideen. Die Zeit ist bloß die verteilte und zerstückelte Ansicht, welche ein individuelles Wesen von den Ideen hat, die außer der Zeit, mithin ewig sind. (W. II, 551; I, 207.) Den individuellen Erscheinungen hingegen kommt Ewigkeit nicht zu; doch könnten sogar die Erscheinungen in der Zeit jenes rastlos flüchtige, dem Nichts zunächst stehende Dasein nicht haben, wenn nicht in ihnen ein Kern aus der Ewigkeit wäre. (W. II, 551.)

3) Woran wir uns der Ewigkeit unseres eigenen inneren Wesens bewusst werden.

Je deutlicher Einer sich der Hinfälligkeit, Nichtigkeit und traumartigen Beschaffenheit aller Dinge bewusst wird, desto deutlicher wird er sich auch der Ewigkeit seines eigenen inneren Wesens bewusst; weil doch eigentlich nur im Gegensatz zu diesem jene Beschaffenheit erkannt wird; wie man den raschen Lauf seines Schiffes nur nach dem festen Ufer sehend wahrnimmt, nicht wenn man in das Schiff selbst sieht. (P. II, 287 fg.)