Schopenhauers Kosmos

 

 Dilettanten.

1) Worauf die Geringschätzung der Dilettanten beruht.

Dilettanten — so werden Die, welche eine Wissenschaft oder Kunst aus Liebe zu ihr und Freude an ihr treiben, mit Geringschätzung genannt von Denen, die sich des Gewinnes halber darauf gelegt haben; weil sie nur das Geld delektiert, das damit zu verdienen ist. Diese Geringschätzung beruht auf ihrer niederträchtigen Überzeugung, dass Keiner eine Sache ernstlich angreifen werde, wenn ihn nicht Not, Hunger, oder sonst welche Gier dazu anspornt. Das Publikum ist desselben Geistes und daher derselben Meinung; hieraus entspringt sein durchgängiger Respekt vor den Leuten von Fach und sein Misstrauen gegen Dilettanten. (P. II, 515 fg.)

2) Vorzug der Dilettanten vor den Leuten von Fach.

In Wahrheit ist dem Dilettanten die Sache Zweck, dem Manne vom Fach als solchem bloß Mittel; nur Der aber wird eine Sache mit ganzem Ernste treiben, dem unmittelbar an ihr gelegen ist und der sich aus Liebe zu ihr damit beschäftigt, sie con amore treibt. Von Solchen, und nicht von den Lohndienern, ist stets das Größte ausgegangen. (P. II, 516.)